• sldie 1
  • slide 2
  • slide 3
  • slide 4
  • slide 5
  • slide 6

bild beitreten

bild spenden

bild newsletter

Interview zur Gleichstellung der Rechte im Bereich Ehe und Adoption für Homosexuelle

  1. Was macht LOS, für was ist sie da?

Antwort:

Die Lesbenorganisation Schweiz (LOS) ist der Dachverband für lesbische Frauen  vertritt deren Interessen. Sie es von einzelnen Frauen und regionalen bzw. themenspezifischen Lesbengruppen/ Organisationen. Sie ist in stetem Austausch mit Pink Cross dem Dachverband für Schwule und mit TGNS dem Dachverband für Transmenschen.

.

  1. In welchen Bereichen setzt ihr Euch für Homosexuelle ein?

Antwort:

           

Die LOS setzt sich in den Bereichen Politik (national und International), Gesellschaftlich, Gesundheit ein, fördert Gleichstellung zwischen homosexuellen und heterosexuellen Personen. Kämpft auch für die Sichtbarkeit der lesbischen Frauen und bekämpft jede Art von Diskriminierungen.

  1. Momentan haben Homosexuelle das Recht für eine eingetragene Partnerschaft. Sie kämpfen jetzt aber für eine Ehe für alle. Warum reicht Ihnen die eingetragene Partnerschaft nicht aus?

Antwort:

Die Eingetragene Partnerschaft hat einige Aspekte die diskriminierend sind:

  1. Zwangsouting

Durch die eigene Rechtsform und Benennung weiss jeder, bei dem der Zivilstand angegeben ist, dass jemand homosexuell ist.

  1. Adoptionsverbot

Das Adoptionsverbot und die Verwehrung zur medizinisch gestützten Fortpflanzung verstösst gegen das Grundgesetz Artikel 7 Menschenwürde, Artikel 8 Rechtsgleichheit, Artikel 14 Recht auf Ehe und Familie. Die ist eigentlich für einen demokratischen Staat ein NO GO.  

  1. Was denken Sie, warum gibt es noch viele Menschen, die gegen eine Ehe für alle und gegen eine Adoption sind? Was sind deren Ängste?

Antwort:

Den Hauptgrund ist Angst durch Unwissenheit und die Angst von der gesellschaftlichen Veränderung. Diese werden leider durch verschiedene Klischeebilder unterstützt, Häufigen Partnerwechsel, zwei gleichgeschlechtliche Partner können sich nicht um Kindern kümmern, das Kind könnte homosexuelle werden oder psychische Probleme haben aufgrund eines fehlenden Vorbildes (Vater oder Mutter)

  1. Was denken Sie, warum hinkt die Schweiz im internationalen Vergleich zum Thema Rechte für Homosexuelle hinterher?

Antwort:

Die Schweiz ist sehr traditionsorientiert. Alles Neue macht Angst und darum öffnet man sich nur schwer gegenüber Neuerungen. Die Schweiz ist eher ein konservativ geprägtes Land und Veränderungen aller Art dauern lange bis sie umgesetzt sind.  

  1. Was möchtet ihr für die Zukunft noch erreichen?

Antwort:

Den Traum aller homosexuellen Personen wäre, dass es keine Rolle mehr spielt was für eine Geschlechtsidentität oder Geschlechtsorientierung eine Person hat.

Wir versuchen uns dahin zu anzunähern und die Gleichstellung zwischen hetero-. und homosexuelle Personen in allen Lebensbereiche zu erzielen.
Am Schönsten wäre es, wenn das die Homosexualität keine Basis für Diskussionen oder Hinterfragungen ist sondern einfach eine Selbstverständlichkeit wie die Heterosexualität.

Interview zur Gleichstellung der Rechte im Bereich Ehe und Adoption für Homosexuelle

  1. Was macht LOS, für was ist sie da?

Antwort:

Die Lesbenorganisation Schweiz (LOS) ist der Dachverband für lesbische Frauen  vertritt deren Interessen. Sie es von einzelnen Frauen und regionalen bzw. themenspezifischen Lesbengruppen/ Organisationen. Sie ist in stetem Austausch mit Pink Cross dem Dachverband für Schwule und mit TGNS dem Dachverband für Transmenschen.

.

  1. In welchen Bereichen setzt ihr Euch für Homosexuelle ein?

Antwort:

           

Die LOS setzt sich in den Bereichen Politik (national und International), Gesellschaftlich, Gesundheit ein, fördert Gleichstellung zwischen homosexuellen und heterosexuellen Personen. Kämpft auch für die Sichtbarkeit der lesbischen Frauen und bekämpft jede Art von Diskriminierungen.

  1. Momentan haben Homosexuelle das Recht für eine eingetragene Partnerschaft. Sie kämpfen jetzt aber für eine Ehe für alle. Warum reicht Ihnen die eingetragene Partnerschaft nicht aus?

Antwort:

Die Eingetragene Partnerschaft hat einige Aspekte die diskriminierend sind:

  1. Zwangsouting

Durch die eigene Rechtsform und Benennung weiss jeder, bei dem der Zivilstand angegeben ist, dass jemand homosexuell ist.

  1. Adoptionsverbot

Das Adoptionsverbot und die Verwehrung zur medizinisch gestützten Fortpflanzung verstösst gegen das Grundgesetz Artikel 7 Menschenwürde, Artikel 8 Rechtsgleichheit, Artikel 14 Recht auf Ehe und Familie. Die ist eigentlich für einen demokratischen Staat ein NO GO.  

  1. Was denken Sie, warum gibt es noch viele Menschen, die gegen eine Ehe für alle und gegen eine Adoption sind? Was sind deren Ängste?

Antwort:

Den Hauptgrund ist Angst durch Unwissenheit und die Angst von der gesellschaftlichen Veränderung. Diese werden leider durch verschiedene Klischeebilder unterstützt, Häufigen Partnerwechsel, zwei gleichgeschlechtliche Partner können sich nicht um Kindern kümmern, das Kind könnte homosexuelle werden oder psychische Probleme haben aufgrund eines fehlenden Vorbildes (Vater oder Mutter)

  1. Was denken Sie, warum hinkt die Schweiz im internationalen Vergleich zum Thema Rechte für Homosexuelle hinterher?

Antwort:

Die Schweiz ist sehr traditionsorientiert. Alles Neue macht Angst und darum öffnet man sich nur schwer gegenüber Neuerungen. Die Schweiz ist eher ein konservativ geprägtes Land und Veränderungen aller Art dauern lange bis sie umgesetzt sind.  

  1. Was möchtet ihr für die Zukunft noch erreichen?

Antwort:

Den Traum aller homosexuellen Personen wäre, dass es keine Rolle mehr spielt was für eine Geschlechtsidentität oder Geschlechtsorientierung eine Person hat.

Wir versuchen uns dahin zu anzunähern und die Gleichstellung zwischen hetero-. und homosexuelle Personen in allen Lebensbereiche zu erzielen.
Am Schönsten wäre es, wenn das die Homosexualität keine Basis für Diskussionen oder Hinterfragungen ist sondern einfach eine Selbstverständlichkeit wie die Heterosexualität.

Interview zur Gleichstellung der Rechte im Bereich Ehe und Adoption für Homosexuelle

  1. Was macht LOS, für was ist sie da?

Antwort:

Die Lesbenorganisation Schweiz (LOS) ist der Dachverband für lesbische Frauen  vertritt deren Interessen. Sie es von einzelnen Frauen und regionalen bzw. themenspezifischen Lesbengruppen/ Organisationen. Sie ist in stetem Austausch mit Pink Cross dem Dachverband für Schwule und mit TGNS dem Dachverband für Transmenschen.

.

  1. In welchen Bereichen setzt ihr Euch für Homosexuelle ein?

Antwort:

           

Die LOS setzt sich in den Bereichen Politik (national und International), Gesellschaftlich, Gesundheit ein, fördert Gleichstellung zwischen homosexuellen und heterosexuellen Personen. Kämpft auch für die Sichtbarkeit der lesbischen Frauen und bekämpft jede Art von Diskriminierungen.

  1. Momentan haben Homosexuelle das Recht für eine eingetragene Partnerschaft. Sie kämpfen jetzt aber für eine Ehe für alle. Warum reicht Ihnen die eingetragene Partnerschaft nicht aus?

Antwort:

Die Eingetragene Partnerschaft hat einige Aspekte die diskriminierend sind:

  1. Zwangsouting

Durch die eigene Rechtsform und Benennung weiss jeder, bei dem der Zivilstand angegeben ist, dass jemand homosexuell ist.

  1. Adoptionsverbot

Das Adoptionsverbot und die Verwehrung zur medizinisch gestützten Fortpflanzung verstösst gegen das Grundgesetz Artikel 7 Menschenwürde, Artikel 8 Rechtsgleichheit, Artikel 14 Recht auf Ehe und Familie. Die ist eigentlich für einen demokratischen Staat ein NO GO.  

  1. Was denken Sie, warum gibt es noch viele Menschen, die gegen eine Ehe für alle und gegen eine Adoption sind? Was sind deren Ängste?

Antwort:

Den Hauptgrund ist Angst durch Unwissenheit und die Angst von der gesellschaftlichen Veränderung. Diese werden leider durch verschiedene Klischeebilder unterstützt, Häufigen Partnerwechsel, zwei gleichgeschlechtliche Partner können sich nicht um Kindern kümmern, das Kind könnte homosexuelle werden oder psychische Probleme haben aufgrund eines fehlenden Vorbildes (Vater oder Mutter)

  1. Was denken Sie, warum hinkt die Schweiz im internationalen Vergleich zum Thema Rechte für Homosexuelle hinterher?

Antwort:

Die Schweiz ist sehr traditionsorientiert. Alles Neue macht Angst und darum öffnet man sich nur schwer gegenüber Neuerungen. Die Schweiz ist eher ein konservativ geprägtes Land und Veränderungen aller Art dauern lange bis sie umgesetzt sind.  

  1. Was möchtet ihr für die Zukunft noch erreichen?

Antwort:

Den Traum aller homosexuellen Personen wäre, dass es keine Rolle mehr spielt was für eine Geschlechtsidentität oder Geschlechtsorientierung eine Person hat.

Wir versuchen uns dahin zu anzunähern und die Gleichstellung zwischen hetero-. und homosexuelle Personen in allen Lebensbereiche zu erzielen.
Am Schönsten wäre es, wenn das die Homosexualität keine Basis für Diskussionen oder Hinterfragungen ist sondern einfach eine Selbstverständlichkeit wie die Heterosexualität.

LGBT Podium von HAB, Wybernet und Network mit Nationalratskandidierenden

Mittwoch, 9. September 2015, 18 Uhr 30, Villa Stucki

Unsere Gäste:

Margret Kiener Nellen, Nationalrätin SP

Aline Trede, Nationalrätin, Grüne

Michel Rudin, Grossrat und Nationalratskandidat, GLP

Susanne Meierhans, Präsidentin CVP Frauen, Nationalratskandidatin, CVP

Janosch Weyermann, Stv. Sekretär, Nationalratskandidat JSVP

Moderation:

Martin Fröhlich, HAB

Szabolcs MIHALYI
Homosexuelle Arbeitsgruppen Bern
Villa Stucki
Seftigenstrasse 11
3007 Bern
 Telefon
079 414 80 29
 E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Welche KandidatInnen sollte frau wählen?

Wahlen 2015

Bald müssen wir ein neues Parlament wählen.

Es geht nun darum zu wissen, wer von den KandidatInnen die LGBT Menschen wirklich unterstützen!

Die LOS hat verschiedene Themen ausgesucht, und stellt Ihnen die Abstimmungsprotokolle zur Verfügung

 

Thema : Kampf gegen die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung

Eingereichter Text

Gestützt auf Artikel 160 Absatz 1 der Bundesverfassung und auf Artikel 107 des Parlamentsgesetzes reiche ich folgende parlamentarische Initiative ein:

Artikel 261bis des Schweizerischen Strafgesetzbuches wird wie folgt geändert:

Art. 261bis

Diskriminierung und Aufruf zu Hass

Wer öffentlich gegen eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie, Religion oder sexuellen Orientierung zu Hass oder Diskriminierung aufruft,

wer öffentlich Ideologien verbreitet, die auf die systematische Herabsetzung oder Verleumdung der Angehörigen einer Rasse, Ethnie, Religion oder sexuellen Orientierung gerichtet sind,

wer mit dem gleichen Ziel Propagandaaktionen organisiert, fördert oder daran teilnimmt,

wer öffentlich durch Wort, Schrift, Bild, Gebärden, Tätlichkeiten oder in anderer Weise eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie, Religion oder sexuellen Orientierung in einer gegen die Menschenwürde verstossenden Weise herabsetzt oder diskriminiert oder aus einem dieser Gründe Völkermord oder andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit leugnet, gröblich verharmlost oder zu rechtfertigen sucht,

wer eine von ihm angebotene Leistung, die für die Allgemeinheit bestimmt ist, einer Person oder einer Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie, Religion oder sexuellen Orientierung verweigert,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

Wer hat was gewählt:

Abstimmung 11.03.2015 Nationalrat

Abstimmung Nr.: 11543 / 11.03.2015 17:53

Bedeutung Ja: Proposition de la majorité (donner suite)

Bedeutung Nein: Proposition de la minorité Schwander (ne pas donner suite)

EH : Enthaltung

NT : Nicht teilgenommen

ES : Entschuldigt

P : Präsident

Name

Ja

Nein

EH

NT

ES

P

Total

103

73

9

11

3

1

Ihre Auswahl

103

73

9

11

3

1

Aebi Andreas

 

X

       

Aebischer Matthias

X

         

Aeschi Thomas

 

X

       

Allemann Evi

X

         

Amarelle Cesla

X

         

Amaudruz Céline

 

X

       

Amherd Viola

X

         

Amstutz Adrian

 

X

       

Badran Jacqueline

X

         

Barazzone Guillaume

X

         

Bäumle Martin

X

         

Bernasconi Maria

X

         

Bertschy Kathrin

X

         

Binder Max

 

X

       

Birrer-Heimo Prisca

X

         

Böhni Thomas

X

         

Borer Roland F.

 

X

       

Bortoluzzi Toni

 

X

       

Bourgeois Jacques

X

         

Brand Heinz

 

X

       

Brunner Toni

 

X

       

Büchel Roland Rino

 

X

       

Büchler Jakob

 

X

       

Bugnon André

     

X

   

Bulliard-Marbach Christine

X

         

Buttet Yannick

   

X

     

Candinas Martin

X

         

Carobbio Guscetti Marina

X

         

Caroni Andrea

 

X

       

Cassis Ignazio

   

X

     

Chevalley Isabelle

X

         

Chopard-Acklin Max

X

         

Clottu Raymond

 

X

       

Darbellay Christophe

X

         

de Buman Dominique

X

         

de Courten Thomas

     

X

   

Derder Fathi

X

         

Egloff Hans

 

X

       

Eichenberger-Walther Corina

 

X

       

Estermann Yvette

 

X

       

Fässler Daniel

 

X

       

Fehr Hans

 

X

       

Fehr Jacqueline

X

         

Feller Olivier

X

         

Feri Yvonne

X

         

Fiala Doris

X

         

Fischer Roland

X

         

Flach Beat

X

         

Flückiger-Bäni Sylvia

 

X

       

Fluri Kurt

 

X

       

Français Olivier

     

X

   

Frehner Sebastian

 

X

       

Freysinger Oskar

 

X

       

Fridez Pierre-Alain

X

         

Friedl Claudia

X

         

Galladé Chantal

X

         

Gasche Urs

 

X

       

Gasser Josias F.

X

         

Geissbühler Andrea Martina

 

X

       

Germanier Jean-René

     

X

   

Giezendanner Ulrich

 

X

       

Gilli Yvonne

X

         

Girod Bastien

X

         

Glanzmann-Hunkeler Ida

X

         

Glättli Balthasar

X

         

Gmür Alois

 

X

       

Golay Roger

   

X

     

Gössi Petra

 

X

       

Graber Jean-Pierre

 

X

       

Graf Maya

X

         

Graf-Litscher Edith

X

         

Grin Jean-Pierre

 

X

       

Gross Andreas

X

         

Grossen Jürg

X

         

Grunder Hans

     

X

   

Gschwind Jean-Paul

   

X

     

Guhl Bernhard

X

         

Gysi Barbara

X

         

Hadorn Philipp

X

         

Hardegger Thomas

X

         

Hassler Hansjörg

 

X

       

Hausammann Markus

 

X

       

Heer Alfred

 

X

       

Heim Bea

X

         

Herzog Verena

 

X

       

Hess Lorenz

X

         

Hiltpold Hugues

X

         

Huber Gabi

 

X

       

Humbel Ruth

 

X

       

Hurter Thomas

     

X

   

Ingold Maja

X

         

Jans Beat

X

         

Joder Rudolf

 

X

       

John-Calame Francine

X

         

Jositsch Daniel

X

         

Keller Peter

 

X

       

Kessler Margrit

X

         

Kiener Nellen Margret

X

         

Killer Hans

 

X

       

Knecht Hansjörg

 

X

       

Landolt Martin

     

X

   

Lehmann Markus

X

         

Leuenberger Ueli

X

         

Leutenegger Oberholzer Susanne

X

         

Lohr Christian

X

         

Lüscher Christian

X

         

Lustenberger Ruedi

 

X

       

Mahrer Anne

X

         

Maier Thomas

X

         

Maire Jacques-André

X

         

Markwalder Christa

 

X

       

Marra Ada

X

         

Masshardt Nadine

X

         

Matter Thomas

 

X

       

Meier-Schatz Lucrezia

X

         

Merlini Giovanni

 

X

       

Miesch Christian

 

X

       

Monnard Pierre-André

       

X

 

Moret Isabelle

X

         

Mörgeli Christoph

 

X

       

Moser Tiana Angelina

X

         

Müller Geri

   

X

     

Müller Leo

 

X

       

Müller Philipp

 

X

       

Müller Thomas

 

X

       

Müller Walter

 

X

       

Müller-Altermatt Stefan

     

X

   

Munz Martina

X

         

Müri Felix

 

X

       

Naef Martin

X

         

Neirynck Jacques

X

         

Nidegger Yves

 

X

       

Nordmann Roger

X

         

Noser Ruedi

 

X

       

Nussbaumer Eric

X

         

Pantani Roberta

X

         

Pardini Corrado

X

         

Parmelin Guy

 

X

       

Perrinjaquet Sylvie

X

         

Pezzatti Bruno

 

X

       

Pfister Gerhard

 

X

       

Pieren Nadja

 

X

       

Piller Carrard Valérie

X

         

Portmann Hans-Peter

X

         

Quadranti Rosmarie

X

         

Quadri Lorenzo

   

X

     

Regazzi Fabio

   

X

     

Reimann Lukas

 

X

       

Reimann Maximilian

 

X

       

Reynard Mathias

X

         

Rickli Natalie Simone

 

X

       

Riklin Kathy

 

X

       

Rime Jean-François

 

X

       

Ritter Markus

 

X

       

Romano Marco

   

X

     

Rossini Stéphane

         

X

Rösti Albert

 

X

       

Ruiz Rebecca Ana

X

         

Rusconi Pierre

   

X

     

Rutz Gregor A.

 

X

       

Rytz Regula

X

         

Schelbert Louis

X

         

Schenker Silvia

X

         

Schibli Ernst

 

X

       

Schilliger Peter

     

X

   

Schläfli Urs

X

         

Schmid-Federer Barbara

X

         

Schneeberger Daniela

 

X

       

Schneider Schüttel Ursula

X

         

Schneider-Schneiter Elisabeth

X

         

Schwaab Jean Christophe

X

         

Schwander Pirmin

 

X

       

Semadeni Silva

X

         

Siegenthaler Heinz

X

         

Sommaruga Carlo

X

         

Stahl Jürg

 

X

       

Stamm Luzi

     

X

   

Steiert Jean-François

X

         

Stolz Daniel

X

         

Streiff-Feller Marianne

       

X

 

Thorens Goumaz Adèle

X

         

Tornare Manuel

X

         

Trede Aline

X

         

Tschäppät Alexander

X

         

Tschümperlin Andy

X

         

van Singer Christian

X

         

Veillon Pierre-François

 

X

       

Vischer Daniel

X

         

Vitali Albert

X

         

Vogler Karl

X

         

von Graffenried Alec

X

         

von Siebenthal Erich

 

X

       

Voruz Eric

X

         

Walter Hansjörg

 

X

       

Walti Beat

     

X

   

Wasserfallen Christian

 

X

       

Weibel Thomas

X

         

Wermuth Cédric

       

X

 

Winkler Rudolf

X

         

Wobmann Walter

 

X

       

Weitere Beiträge...